Im Überblick

Die Transaktionsanalyse ist eine moderne professionelle psychologische Methode, die darauf abzielt Wachstum und Veränderung zu unterstützen. Somit hält sie im 21. Jahrhundert gute Antworten für menschliche Entwicklungsbedürfnisse bereit. Transaktionsanalytische Methoden, Konzepte und Modelle werden angewendet, um Veränderungs- und Lernprozesse anzuregen und zu gestalten. Zugleich werden Lebenswelten einander positiv vermittelt und Menschen ermutigt, sich selbstbestimmt und zum Wohle aller in dieser Welt zu positionieren.
Eric Berne, Begründer der TA, formuliert deren wichtigstes Ziel so: Es geht in der professionellen Anwendung der TA um eine „strukturelle Neueinstellung und Reintegration“ der psychischen Inhalte und der psychischen Energie.
Ungünstige Konstellationen bezüglich der Qualität und Energieverteilung innerhalb und zwischen den Ich-Zuständen (z.B.: elterliche Ge- und Verbote, Reaktionen des Kindes als ungeprüftes Verhaltensmuster im Erwachsenenalter, ein wenig entwickeltes Erwachsenen-Ich u. ä.) sieht Berne als hinderlich auf dem Weg, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
Es gilt also, die Energieverteilung neu zu organisieren und zu strukturieren, um Autonomie im Sinne von

•Bewusstheit,
•Spontanität,
•Spielfreiheit und
•Bindungsfähigkeit zu leben.

Berne, Eric: Die Transaktionsanalyse in der Psychotherapie. Eine systematische Individual- und Sozial-Psychiatrie (Paderborn 22006) 215ff

Zentrale Begriffe der TA (Klicken und mehr erfahren):

Autonomie
Bedürfnisse und Hungerarten
Bezugsrahmen
Gefühle und Ersatzgefühle
Grundeinstellungen
Ich-Zustands-Analyse
Passivität, Symbiose, Abwertung
Psychologische Spiele
Skript-Analyse
Transaktionen/Transaktionsanalyse im engeren Sinne
Vertrag
Zeitstruktur