Krieg in Europa – der russische Angriff auf die Ukraine: ein Beitrag der DGTA

Um mit den Worten unserer Außenministerin zu gehen „wir sind am letzten Donnerstag in einer anderen Welt aufgewacht.“

Das Unfassbare ist zur Realität geworden. Nach einer von Drohungen, Propaganda und völkerverachtendem Kalkül geprägten Zeit hat Präsident Putin am 24. Februar die Ukraine mit einem Angriffskrieg überfallen und damit elementarste Regeln der internationalen Ordnung auf den Kopf gestellt.

Die dramatischen Ereignisse beschäftigen jeden von uns auf individuelle Art und Weise. Entsetzen, Fassungslosigkeit, Trauer, Angst, Ohnmacht, Solidarität… sind Begriffe und Empfindungen, mit welchen wir angesichts dieser Katastrophe in Kontakt kommen.

Als Tranaktionsanalytiker*innen haben wir ein Menschenbild, ein ethisches Verständnis, welches ein konstruktives, faires Miteinander auf Augenhöhe und Konfliktlösung auf erwachsener Ebene beinhaltet. Bestandteil unserer Grundüberzeugungen ist ebenfalls die größtmögliche Autonomieentwicklung eines jeden Menschen, welche die mitmenschliche Bezogenheit und Verantwortung für Handeln und Haltung als wesentlichen Aspekt einschließt.

Das, was momentan in der Ukraine passiert und unzähligen unschuldigen Menschen Tod und unfassbares Elend bringt – diese Ereignisse stehen in deutlichem Gegensatz zu unseren Grundüberzeugungen.

Wir sind mit unseren Gedanken und unserem Mitgefühl bei den Menschen in der Ukraine, die der Angst und Not, dem Verlust geliebter Menschen und der Bedrohung des eigenen Lebens ausgesetzt sind. Unser Mitgefühl gilt dabei auch den jungen, russischen Soldaten, die durch diesen sinnlosen Krieg ihr Leben lassen.

Um aktiv etwas für die betroffenen Menschen und gegen die Ohnmacht zu tun, haben wir als Vorstand der DGTA entschieden, eine Soforthilfe in Höhe von € 5.000 auf den Weg zu bringen.

Zusätzlich wollen wir auch unseren diesjährigen Kongress dafür nutzen, als DGTA ein friedvolles Miteinander jetzt und in Zukunft zu unterstützen. Wir haben darüber hinaus entschieden, vom jeweiligen Ticket-Preis weitere € 10,- pro Ticket zu spenden. Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen und unser Zusammentreffen in der Friedensstadt Osnabrück! Setzen wir gemeinsam ein Zeichen!

Der Vorstand der DGTA

Christine Behrens, Adelheid Krohn-Grimberghe, Thomas Lorenzen, Adelheid Kühn, Uschi Oesterle ­



Ähnliche Beiträge